Bibliolog mit Objekten

Der Kurs unterstüzt die eigene Bibliolog-Praxis und erweitert sie durch die Arbeit mit Objekten (z.b. Stühlen). Über die Sprache hinaus zu einem ganzheitlicheren Erleben von biblischen Texten….
Leitung: Rainer Brandt

Bibliolog mit nicht-narrativen Texten

Nicht nur mit erzählenden Texten lassen sich Bibliologe gestalten, sondern auch mit Psalmen, Brieftexten, prophetischen Texten, Reden und sogar Genealogien. Die Rollen dazu werden entweder in einer Rahmenhandlung angesiedelt oder aber es werden nichtmenschliche Rollen (Gegenstände, Orte, Symbole etc.) personalisiert.

Der Aufbaukurs wendet sich an alle, die nach dem Grundkurs erste Leitungserfahrungen mit dem Bibliolog gesammelt haben. Er gibt Gelegenheit, im Erfahrungsaustausch die eigene Praxis zu reflektieren und zu erweitern.

Voraussetzung für die Teilnahme ist der erfolgreiche Abschluss des Grundkurses (mit Zertifikat).

Leitung: Gisela Hahn-Rietberg

Bibliolog-Aufbaukurs Sculpting

Der englische Begriff Sculpting meint wörtlich: ‚bildhauen‘, ‚eine Skulptur herstellen‘. Dem entsprechend schult der Aufbaukurs ‚Sculpting‘ die Fähigkeit, auch Gesten und Körperhaltungen für die bibliologische Szenerie zu nutzen. Auf diese Weise entstehende Skulpturen sagen und bewirken ohne Worte oft sehr viel mehr. Bibelstellen werden so zusätzlich lebendig ausgeleuchtet.

Anforderungen an die Leitung eines Sculpting-Bibliologs werden geschult, reflektiert und praktisch geübt. Jeder Aufbaukurs bietet Gelegenheit, die eigene Bibliolog-Praxis zu reflektieren, zu vertiefen und zu verbessern.

Der Kurs kann in Kombination mit dem anschließenden Vertiefungskurs (5.-7.11.21) gebucht werden.

Bibliolog mit Encounter

Bibliolog ist ein Weg, gemeinsam mit einer Gemeinde, mit Jugend – und Konfirmanden Gruppen oder Schulklassen einen Text auszulegen. In der Grundform des Bibliologs geschieht dies so, dass sich die Teilnehmenden mit einer biblischen Gestalt identifizieren und diese Rolle mit Leben füllen. Dies kann auf unterschiedliche Weise methodisch ergänzt und vertieft werden.

Bei der Form des “encounter” begegnen sich meist zwei biblische Gestalten, die bibliologisch miteinander in einen Dialog treten. Encounter dient der vertiefenden Erkundung einer Situation und vor allem einer Beziehung. Eine wichtige Intervention dabei ist der Rollenwechsel: die Gruppe oder die Einzelpersonen, die erst die eine Rolle innehatten, übernehmen die andere und umgekehrt.

Voraussetzungen für die Teilnahme am Aufbaukurs sind ein erfolgreicher Abschluss des Grundkurses (mit Zertifikat) und Erfahrungen mit dem Bibliolog in der eigenen Praxis.

Leitung: Rainer Brandt, Gerborg Drescher

Aufbaukurs Objekte

Während sich die Grundform des Bibliologs auf die sprachliche Ebene konzentriert, können in den Aufbauformen auch Verhältnisse, Beziehungen und Entwicklungen sichtbar werden.

Als Objekte werden meist Stühle verwendet, mit denen entweder die Leitung biblische Szenen oder Beziehungen aufbaut oder die Teilnehmenden dazu anleitet, die Konstellationen zu stellen, die in ihrem Köpfen entstehen. Das weiße Feuer wird dabei auf einer zusätzlichen Ebene geschürt.

Der Aufbaukurs wendet sich an alle, die nach dem Grundkurs erste Leitungserfahrungen mit dem Bibliolog gesammelt haben. Er gibt Gelegenheit, im Erfahrungsaustausch die eigene Praxis zu reflektieren und zu erweitern.

Voraussetzung für die Teilnahme ist der erfolgreiche Abschluss des Grundkurses (mit Zertifikat).

Leitung: Sr Ulrike Diekmann